• MUSKELAUFBAUPROGRAMM

Schneller Muskelaufbau - So funktioniert es mit dem Krafttraining!

Schneller Muskelaufbau lässt sich vor allem durch Krafttraining mit Gewichten erzielen. Wenn das Gewichttraining für dich keine Alternative ist, kannst du auch andere Methoden in Erwägung ziehen, um schnell Muskeln aufzubauen. Im Allgemeinen wird das Training mit Gewichten als sicherste Methode für einen schnellen Muskelaufbau betrachtet.

Dabei haben Gewichte den Vorteil, dass diese individuell auf den Körper und den Trainingslevel abgestimmt werden können. Das Training großer Muskelgruppen erfordert einiges an Kraft, sodass regelmäßiges Training wichtig ist, um schneller Muskeln aufzubauen. Zu den verhältnismäßig einfachen Übungen, mit denen du Beine und Gesäßmuskulatur stärken kannst, gehören Squats mit Gewichten.

Wenn du schneller Muskeln aufbauen möchtest, solltest du regelmäßig trainieren und dabei darauf achten, dass die verschiedenen Muskelgruppen gleichmäßig belastet werden. Das Ziel beim schnellen Muskelaufbau besteht in der Verdickung vorhandener Muskelfasern.

Dieser Vorgang wird auch als Hypertrophie bezeichnet und findet statt, wenn deine Muskeln über ihr herkömmliches Leistungsniveau hinaus beansprucht werden. Dies ist meist beim Krafttraining der Fall, sodass schneller Muskelaufbau hauptsächlich im Zusammenhang mit Kraftübungen realisiert werden kann. Die Reize beim Krafttraining sorgen für Proteineinlagerungen in den Muskeln und fördern das Muskelwachstum.

Athletischer Mann hebt eine kurzhantel als Schulterübung für schnellen Muskelaufbau

Schneller Muskelaufbau durch progressive Überbelastung

Beim schnellen Muskelaufbau entstehen die Wachstumsreize durch Mechanismen wie der progressiven Überbelastung in Verbindung mit metabolischem Stress. Eine progressive Überbelastung erreichst du, indem du die beim Training verwendeten Gewichte kontinuierlich steigerst, sodass die Muskeln sich den höheren Herausforderungen immer wieder anpassen müssen.

Der metabolische Stress beim schnellen Muskelaufbau trägt dazu bei, dass die Zellen nicht mehr optimal mit Sauerstoff versorgt werden. Deshalb schwellen die Muskelzellen an. Indirekt begünstigt der Stress das Muskelwachstum. Aufgrund der mechanischen Bewegungen der Muskeln kommt es zu mikroskopischen Schäden in den Muskelfasern. Während der körpereigenen Reparaturprozesse nach dem Training werden nicht nur beschädigte Muskelfasern repariert, sondern auch das Muskelwachstum begünstigt.

Schneller Muskelaufbau ist nur möglich, wenn du richtig trainierst und dabei bis an deine Belastungsgrenzen gehst. Besonders effektiv sind Übungen mit freien Gewichten, da diese unabhängig davon, welche Muskeln trainiert werden, auf verschiedene Muskelgruppen wirken.

Ist schneller Muskelaufbau jederzeit möglich?

Das Muskelwachstum wird durch verschiedene Faktoren beeinflusst. Neben Alter, Geschlecht und Trainingserfahrung spielen auch die Hormone eine Rolle beim Muskelaufbau. Da das Sexualhormon Testosteron bei Männern in einer höheren Konzentration vorhanden ist als bei Frauen, ist ein schneller Muskelaufbau vorwiegend für männliche Kraftsportler möglich. Dennoch können auch Frauen mit der richtigen Trainingsmethode und einer proteinreichen Ernährung vom schnelleren Muskelaufbau profitieren.

Für den Aufbau von Muskeln ist Insulin von großer Bedeutung. Das Enzym, das den Zucker,- Fett- und Eiweißhaushalt reguliert, sorgt auch für den Nährstofftransport im Körper. Deshalb kann Insulin einen wichtigen Beitrag zur Regeneration und zum schnellen Muskelaufbau nach dem Krafttraining leisten, vorausgesetzt, deine Mahlzeiten enthalten Kohlenhydrate mit einem niedrigen Glykämischen Index wie Gemüse und Obst, die den Blutzucker langsam ansteigen lassen.

Damit du deine Fortschritte beim Muskelaufbau kontrollieren kannst, solltest du einen Trainingsplan erstellen und ein Trainingstagebuch führen. Nutze das Tagebuch, um deine Trainingsgewohnheiten zu überprüfen und ändere deine Strategie, wenn du feststellst, dass ein schneller Muskelaufbau mit dem gewohnten Übungsprogramm nicht erreicht wird. Die progressive Belastung der Muskeln ist ein wesentlicher Faktor, um den Muskelaufbau zu steigern.

Achte bei Krafttraining darauf, dass deine Muskeln nicht überlastet oder unterfordert werden. Dadurch kannst du verhindern, dass sich dein Körper an die Reize gewöhnt und der Muskelaufbau ins Stocken gerät.

Trainingsmethoden optimieren und schneller Muskeln aufbauen

Normalerweise können die Gewichte beim Muskeltraining im wöchentlichen Rhythmus erhöht werden. Meist spürst du, dass es Zeit ist, die Gewichte zu steigern, wenn die Wiederholungen eines Satzes immer leichter fallen. Schneller Muskelaufbau ist grundsätzlich in jeder Trainingsphase möglich. Unabhängig davon, ob du Einsteiger bist oder bereits über mehrere Jahre Erfahrung im Krafttraining gesammelt hast, kannst du den Aufbau von Muskeln durch entsprechende Trainingsmethoden in Verbindung mit einer ausgewogenen Ernährung beeinflussen.

Wenn deine gewohnte Lebens- und Ernährungsweise für den schnellen Muskelaufbau nicht ausreicht, solltest du über Änderungen nachdenken. Ungeeignete Übungen, zu wenig oder zu viel Training und Ernährungsfehler können den Muskelaufbau negativ beeinflussen. Dennoch solltest du nicht aufgeben, auch wenn die Fortschritte zu wünschen übrig lassen. Schneller Muskelaufbau bedeutet nicht, dass Muskeln von heute auf morgen wachsen. Du benötigst in jedem Fall ein wenig Geduld, Konsequenz beim Training und Durchhaltevermögen.

Schneller Muskelaufbau für Anfänger und Profis

Junger mann trainiert seinen Bizeps mit Kurzhantel auf einer Bank und unterstützt schnellen MuskelaufbauIm Kraftsport wird davon ausgegangen, dass schneller Muskelaufbau vor allem bei Anfängern möglich ist. Je länger die Muskeln trainiert werden, desto mehr gewöhnt sich die Muskulatur an die ständigen Herausforderungen.

Als Fitness-Profi musst du deshalb oft mehr Geduld beim Muskeltraining aufbringen als deine neuen Kollegen. Es empfiehlt sich, maximal zwei bis drei Mal wöchentlich dieselbe Muskelgruppe zu trainieren. Wer schneller Muskeln aufbauen will, sollte den gesamten Körper in das Training einbeziehen und sich nicht nur auf bestimmte Muskeln beschränken.

Die regelmäßige Variation der Trainingsübungen kann dabei helfen, den Muskelaufbau gezielt zu fördern. Da sich der Körper sehr schnell an bestimmte Bewegungsabläufe sowie an die Trainingsintensität anpasst, ist es wichtig, darauf zu achten, dass die Übungen im bestimmten Rhythmus gewechselt werden.





Weitere Blogbeiträge:

  • MUSKELAUFBAUPROGRAMM
Muskelaufbau Programm Produktbild

Dein persönliches
Muskelaufbau Programm!

© 2020